Mit wenigen Klicks erfahren Sie alles Wissenswerte zu Ihrer Situation

Check Private

Pane 1 -> p2 p3 p4
Melden Sie sich in der Schweiz ab?
Pane 2 -> p5 p6
p2
Pane 3 -> p7 p8
p3
Pane 5 -> p9 p10 p11
p5
Pane 6 -> p12 p13
p6
Pane 4

Sobald Sie Ihren Wohnsitz in der Schweiz haben, sind Sie dem Schweizer Sozialversicherungssystem unterstellt und somit KVG-pflichtig. Das heisst, Sie müssen innerhalb von 3 Monaten die obligatorische Krankenversicherungsdeckung (KVG) bei einer Schweizer Krankenkasse abschliessen (gültig ab Einreisedatum).

Ausnahmen:

  • EU-Bürger, die im dortigen Sozialversicherungssystem versichert sind (Rentner, Entsandte etc.).
  • Entsandte von Drittstaaten, mit denen die Schweiz über ein Sozialversicherungsabkommen verfügt, welches auch die Krankenversicherung umfasst.

Die Leistungen der obligatorischen Grundversicherung (KVG) sind gesetzlich vorgegeben und somit bei allen Krankenkassen identisch. Es besteht eine Aufnahmepflicht (d.h. es gibt keine Risikoprüfung und alle Personen werden unabhängig vom Alter und den vorbestandenen Krankheiten ohne Ausschlüsse und Wartefristen versichert).

Zudem können Sie bei Ihrer Krankenkasse eine Zusatzversicherung abschliessen (z.B. Privatspital-Deckung, besserer Versicherungsschutz im Ausland etc.). Im Gegensatz zum KVG führen hier die Krankenkassen eine sogenannte „Risikoprüfung“ durch, bevor die Versicherungsdeckung in Kraft tritt. Eine Risikoprüfung bedeutet, dass im Antrag Gesundheitsfragen beantwortet werden müssen und aufgrund der Antworten (z.B. beim Vorliegen vorbestandener Krankheiten) eine Police vom Versicherer mit einem Deckungsausschluss versehen oder ein Antrag ganz abgelehnt werden kann.

Für Ausländer, welche in der Schweiz Wohnsitz nehmen und weiterhin auch eine wahlweise Behandlung in Ihrem Heimatland wünschen, ist der Abschluss (oder das Beibehalten) einer internationalen Krankenversicherung sinnvoll.

Gerne helfen wir Ihnen weiter, kontaktieren Sie uns.

Pane 9

Entsandte verfügen über einen Spezialstatus. Sie verbleiben im Sozialversicherungssystem ihres Ursprung-/Heimatlandes. Zum Beispiel bleibt ein von einem Unternehmen mit Sitz in der Schweiz ins Ausland entsandter Arbeitnehmer in der Schweizer Sozialversicherung (AHV, BVG etc.), zu der auch das KVG gehört (unabhängig davon, in welchem Land Wohnsitz genommen wird). Mit anderen Worten: Als Entsandter sind Sie - auch wenn Sie sich in der Schweiz abmelden - grundsätzlich weiterhin in der Schweiz krankenversicherungspflichtig (obligatorische Grundversicherung KVG). Jedoch ist zu beachten, dass die KVG-Deckung (je nach Entsendungsland) maximal 2 - 6 Jahre weitergeführt werden kann/darf. Für die nichterwerbstätigen Familienangehörigen gilt dieselbe Pflicht.

Das KVG ist ein Schweizer Gesetz und entsprechend für Personen mit Wohnsitz in der Schweiz erstellt worden. Es deckt die Bedürfnisse eines Entsandten mit Wohnsitz ausserhalb der Schweiz nur sehr begrenzt oder nicht ab. Daher sind Zusatz-Abdeckungen/-Versicherungen notwendig/empfehlenswert, so dass in den allermeisten Fällen ein Bedarf an einer internationalen Krankenversicherung besteht.

Wenn Ihr Arbeitgeber über eine internationale Gruppen-Krankenversicherung verfügt, ist dies i.d.R. die ideale Lösung für Entsandte und deren Familienangehörige.

Bei Interesse überprüfen wir die bestehende Lösung gerne (in Bezug auf Leistungen, Kosten, Anbieter, KVG-Koordination). Wir stehen Ihnen und Ihrem HR-Verantwortlichen bei Fragen auch gerne zur Verfügung.

Wichtiger Hinweis: Es gibt zahlreiche Lösungen/Anbieter/Pläne auf dem Markt, wobei nur ein kleiner Teil auch alle Anforderungen eines Schweizer Unternehmens bzw. eines Entsandten aus der Schweiz erfüllt. Die Unterschiede sind zum Teil beträchtlich (gerade auch im Hinblick auf die KVG-Koordination).

Neben der umfassenden internationalen Krankenversicherung können auch spezielle, für das Ausland adaptierte Zusatzversicherungen bei Ihrer Krankenkasse eine sinnvolle Lösung sein.

Achtung: Krankenkassen bieten für Entsandte oft gar keine Produkte an. Zudem ist das Knowhow bzw. die Organisation nicht immer vorhanden, so dass Entsandten die KVG-Deckung verweigert wird (obwohl das gemäss Gesetz nicht zulässig ist).

Pane 10

Entsandte verfügen über einen Spezialstatus. Sie verbleiben im Sozialversicherungssystem ihres Ursprung-/Heimatlandes. Zum Beispiel bleibt ein von einem Unternehmen mit Sitz in der Schweiz ins Ausland entsandter Arbeitnehmer in der Schweizer Sozialversicherung (AHV, BVG etc.), zu der auch das KVG gehört (unabhängig davon, in welchem Land Wohnsitz genommen wird). Mit anderen Worten: Als Entsandter sind Sie - auch wenn Sie sich in der Schweiz abmelden - grundsätzlich weiterhin in der Schweiz krankenversicherungspflichtig (obligatorische Grundversicherung KVG). Jedoch ist zu beachten, dass die KVG-Deckung (je nach Entsendungsland) maximal 2 - 6 Jahre weitergeführt werden kann/darf. Für die nichterwerbstätigen Familienangehörigen gilt dieselbe Pflicht.

Das KVG ist ein Schweizer Gesetz und entsprechend für Personen mit Wohnsitz in der Schweiz erstellt worden. Es deckt die Bedürfnisse eines Entsandten mit Wohnsitz ausserhalb der Schweiz nur sehr begrenzt oder nicht ab. Daher sind Zusatz-Abdeckungen/-Versicherungen notwendig/empfehlenswert, so dass in den allermeisten Fällen ein Bedarf an einer internationalen Krankenversicherung besteht.

Wenn Ihr Arbeitgeber über keine internationale Gruppen-Krankenversicherung verfügt, haben Sie die Möglichkeit, eine internationale Krankenversicherung als Einzel-oder Familien-Police abzuschliessen. Hier ist zu beachten, dass eine sogenannte „Risikoprüfung“ stattfindet, bevor der Versicherungsschutz in Kraft tritt. Eine Risikoprüfung bedeutet, dass im Antrag Gesundheitsfragen beantwortet werden müssen und aufgrund der Antworten (z. B. beim Vorliegen vorbestandener Krankheiten) eine Police vom Versicherer mit einem Deckungsausschluss versehen oder sogar ein Antrag ganz abgelehnt werden kann. Dies im Unterschied zu einer Gruppenpolice, welche i.d.R. ohne Risikoprüfung auskommt. Gerne können Sie eine Offerte selber rechnen oder bei uns einholen.

Sollten Sie bereits über eine internationale Krankenversicherung verfügen, überprüfen wir die bestehende Lösung gerne in Bezug auf Leistungen, Kosten, Anbieter-Qualität etc.! Senden Sie uns am besten einfach eine Kopie Ihrer Police zu.

Neben der umfassenden internationalen Krankenversicherung können auch spezielle, für das Ausland adaptierte Zusatzversicherungen bei Ihrer Krankenkasse eine sinnvolle Lösung sein.

Achtung: Krankenkassen bieten für Entsandte oft gar keine Produkte an. Zudem ist das Knowhow bzw. die Organisation nicht immer vorhanden, so dass Entsandten die KVG-Deckung verweigert wird (obwohl das gemäss Gesetz nicht zulässig ist).

Wir beraten Sie auch gerne persönlich. Kontaktieren Sie uns.

Pane 11

Entsandte haben grundsätzlich einen Spezialstatus. Sie verbleiben im Sozialversicherungssystem ihres Ursprungslandes, in der Schweiz samt KVG. Wenn Ihr Unternehmen keinen bestehenden Plan hat, benötigen Sie vermutlich eine internationale Krankenversicherung, um Ihre Deckung zu ergänzen. Länder ausserhalb des EU-Raumes haben oft sehr unterschiedliche lokale Krankenversicherungssysteme. Zudem sind die Heilungskosten in gewissen Ländern sehr hoch. 

> Kontaktieren Sie uns

> Vergleichen Sie die Tarife

> Wenn Sie eine Offerte von einem Versicherer anfordern wollen

Pane 12

Sobald Sie den Wohnsitz in einen EU-/EFTA-Staat verlegen, sind Sie grundsätzlich nicht mehr dem Schweizer Sozialversicherungssystem unterstellt und entsprechend auch nicht mehr im KVG (obligatorische Grundversicherung) versichert. Die gesetzliche (soziale) Krankenversicherung des jeweiligen Wohnsitzlandes kommt zur Anwendung. Mit anderen Worten: Sie sind genau gleich versichert wie ein Bürger des jeweiligen Wohnsitzlandes. In der Schweiz sind Sie nur noch gegen Notfälle abgedeckt (es besteht keine wahlweise Behandlungsmöglichkeit in einem anderen Staat als dem neuen Wohnsitzland).

Folgende Ausnahmen von diesem Prinzip:

  • Studenten
  • Rentner
  • Entsandte

Diese drei Kategorien von Personen verbleiben in der Schweizer Sozialversicherung und entsprechend auch im KVG (obligatorische Grundversicherung).

Wichtiger Hinweis: Das KVG ist ein Schweizer Gesetz und entsprechend für Personen mit Wohnsitz in der Schweiz erstellt worden. Es deckt die Bedürfnisse einer Person mit Wohnsitz ausserhalb der Schweiz nur sehr begrenzt oder nicht ab. Daher sind Zusatz-Abdeckungen/-Versicherungen notwendig/empfehlenswert, so dass oft ein Bedarf an einer internationalen Krankenversicherung besteht.

Alle anderen Personen, welche ihren Wohnsitz in ein EU-/EFTA-Land verlegen, unterstehen neu der gesetzlichen (sozialen) Krankenversicherung des jeweiligen Wohnsitzlandes (in UK ist das z.B. die NHS). Grundsätzlich ist zu sagen, dass im westlichen Europa die soziale Krankenversicherung in den meisten Fällen eine mit dem KVG vergleichbare Versicherungsdeckung bietet, d.h. es bestehen keine grösseren Deckungslücken. Mit anderen Worten: Es besteht kein zwingender Bedarf an einer internationalen Krankenversicherung. Wünschen Sie jedoch eine freie Arzt- und Spitalwahl (im Wohnsitzland wie auch in der Schweiz und allenfalls in anderen Ländern) sowie einen einfacheren und schnelleren Zugang zu Leistungserbringern (Arzt/Spital), ist der Abschluss einer privaten internationalen Krankenversicherung oder einer lokalen (privaten) Zusatzversicherung sinnvoll. Oft werden diese privaten Zusatzdeckungen auch über den Arbeitgeber (falls ein lokaler Arbeitsvertrag besteht) angeboten (über einen Gruppenplan).

Wie viel kostet eine internationale Krankenversicherung? Verschaffen Sie sich eine Übersicht.

Gerne können Sie auch eine konkrete Offerte selber rechnen oder bei uns einholen.

Pane 13

Wenn Sie den Wohnsitz in ein Land ausserhalb der EU/EFTA (Drittstaat) verlegen, sind Sie grundsätzlich nicht mehr dem Schweizer Sozialversicherungssystem unterstellt und entsprechend auch nicht mehr im KVG versichert. Die gesetzliche (soziale) Krankenversicherung des jeweiligen Wohnsitzlandes kommt zur Anwendung. Mit anderen Worten: Sie sind genau gleich versichert wie ein Bürger des jeweiligen Wohnsitzlandes. In der Schweiz sind Sie je nach lokaler Krankenversicherung gar nicht mehr oder nur noch gegen Notfälle versichert (es besteht auf jeden Fall keine wahlweise Behandlungsmöglichkeit).

 

- Ausnahmen von diesem Prinzip: Entsandte

Sie haben im jeweiligen Wohnsitzland Anrecht auf die Leistungen der lokalen, gesetzlichen Krankenversicherung (falls überhaupt eine vorhanden ist – was nicht in allen Ländern der Fall ist). Die gesetzliche Krankenversicherung gibt nur Zugang zu den staatlichen Krankenhäusern. Aufgrund der oft prekären, nicht dem Schweizer Standard entsprechenden Verhältnisse in diesen Spitälern, reicht diese Deckung in sehr vielen Fällen nicht aus (dies hängt natürlich auch von den persönlichen Ansprüchen ab). Zudem ist auch die Servicequalität (z.B. Schadenrückerstattung) oft nicht zufriedenstellend.

Schlussfolgerung: Es besteht in den allermeisten Fällen ein Bedarf an einer internationalen Krankenversicherung.

Wie viel kostet eine internationale Krankenversicherung? Verschaffen Sie sich eine Übersicht!

Gerne können Sie auch eine konkrete Offerte selber rechnen oder bei uns einholen.

Pane 14

Wenn Sie Ihren Wohnsitz in der Schweiz haben, sind Sie ganz normal im Schweizer Sozialversicherungssystem und somit auch im KVG versichert.

Grundsätzlich sind alle Personen, welche im KVG (obligatorische Grundversicherung) versichert sind, im Ausland gegen Notfälle gedeckt. Es wird das Doppelte dessen vergütet, was die Behandlung im Spital des Wohnkantons in der Schweiz gekostet hätte. Dies kann für Reisen innerhalb Europas genügen. Bei Reisen in Länder ausserhalb Europas (vor allem in Hochpreisländer wie die USA, Singapur, Hongkong, Japan etc.) besteht jedoch i.d.R. eine Unterdeckung und somit ein grosses Kosten-Risiko.

Es gibt 2 Optionen, diese Deckungslücke zu schliessen (bzw. dieses Risiko zu eliminieren):

1) Der Abschluss einer Reiseversicherung, bei der das Modul „Heilungskosten“ miteingeschlossen wird. Wichtig: Eine Reiseversicherung schützt immer nur bei Notfällen (es ist keine wahlweise Behandlung im Ausland versichert).

Idealerweise verfügt Ihr Arbeitgeber über eine internationale Gruppen-Geschäftsreiseversicherung. Bei Interesse überprüfen wir die bestehende Lösung gerne (in Bezug auf Leistungen und Kosten). Wir stehen Ihnen und Ihrem HR-Verantwortlichen bei Fragen auch gerne zur Verfügung.

Mehr zum Thema „Reiseversicherung und Assistance“ finden Sie auf unserer Website.

2) Sie schliessen bei Ihrer Krankenkasse eine Zusatzversicherung ab, die Sie im Ausland besser abdeckt (z.B. unbeschränkte Notfalldeckung). In diesem Fall besteht in der Regel ein ausreichender Versicherungsschutz gegen Krankheit und Unfall im Ausland. Ausnahme: Es wird mehr als nur eine Notfalldeckung im Ausland gewünscht (wahlweise Behandlung). In diesem Fall kommt eine internationale Krankenversicherung in Frage.

Gerne helfen wir Ihnen weiter, kontaktieren Sie uns.

 

 

Pane 8

Wenn Sie Ihren Wohnsitz in der Schweiz haben, sind Sie ganz normal im Schweizer Sozialversicherungssystem und somit auch im KVG versichert.

Grundsätzlich sind alle Personen, welche im KVG (obligatorische Grundversicherung) versichert sind, im Ausland gegen Notfälle gedeckt. Es wird das Doppelte dessen vergütet, was die Behandlung im Spital des Wohnkantons in der Schweiz gekostet hätte. Dies kann für Reisen innerhalb Europas genügen. Bei Reisen in Länder ausserhalb Europas (vor allem in Hochpreisländer wie die USA, Singapur, Hongkong, Japan etc.) besteht jedoch i.d.R. eine Unterdeckung und somit ein grosses Kosten-Risiko.

Es gibt 2 Optionen, diese Deckungslücke zu schliessen (bzw. dieses Risiko zu eliminieren):

1) Der Abschluss einer Reiseversicherung, bei der das Modul „Heilungskosten“ miteingeschlossen wird. Wichtig: Eine Reiseversicherung schützt immer nur bei Notfällen (es ist keine wahlweise Behandlung im Ausland versichert).

Mehr zum Thema „Reiseversicherung und Assistance“ finden Sie auf unserer Website. Sie können Ihre Reiseversicherung auch direkt über unsere Website online abschliessen.

2) Sie schliessen bei Ihrer Krankenkasse eine Zusatzversicherung ab, die Sie im Ausland besser abdeckt (z.B. unbeschränkte Notfalldeckung). In diesem Fall besteht in der Regel ein ausreichender Versicherungsschutz gegen Krankheit und Unfall im Ausland. Ausnahme: Es wird mehr als nur eine Notfalldeckung im Ausland gewünscht (wahlweise Behandlung). In diesem Fall kommt eine internationale Krankenversicherung in Frage.

Gerne helfen wir Ihnen weiter, kontaktieren Sie uns.

 
 
 
 
 
+41 44 280 68 72